Das Geheimnis von Nikola Tesla

Das Geheimnis von Nikola Tesla


 

Bei der Durchsicht alter Akten seines Vaters Heinrich Jebens fand der Sohn Klaus Jebens 2001 eine vertrauliche Aktennotiz aus dem Dezember 1930, in der über das erste mit Raumenergie angetriebene Fahrzeug in den USA berichtet wird. Heinrich Jebens war von 1927-1933 der erste Direktor des „Deutschen Erfinderhauses e.V „ in Hamburg. Der Sohn Klaus Jebens war selbst Erfinder, Buchautor und Inhaber einer Hamburger Erfinderfirma.

 

Klaus Jebens

„Ich fand im Jahr 2001 in dem alten Unterlagen meines Vaters eine sträng vertrauliche Aktennotiz über sein Besuch mit Tesla in Buffalo. Das sind zwei Seiten die habe ich in meinem Buch veröffentlicht. Tesla ist 1943 gestorben, mein Vater 1958 und keine veranlass zurückzuhalten. Mein Vater hat nie darüber gesprochen, er hat Tesla zu gesagt darüber zu schweigen. Mein Vater wurde 1931 eingeladen von Thomas Alva Edison, der Erfinder des elektrischen Lichtes. Edison wurde Ehrenmitglied des deutschen Erfinderhaus in Hamburg, und er wollte Ihn die Urkunde selbst rüber bringen. Er fuhr mit dem Dampfer ‚New York‘ nach New York hin, und unterwegs auf dem Schiff sprach ihn ein Herr an und sagte: „Sie müssen unbedingt mit meinem Onkel sprechen, er heißt Nikola Tesla“.

Als mein Vater fertig war beim Thomas Alva Edison, wurde von Tesla angerufen, haben sich getroffen in einem Hotel in New York und haben den ganzen Tag über Patentprobleme ge- sprochen, und sagte Tesla am Ende des Gespräches: „Herr Jebens haben Sie noch ein Tag länger Zeit ich möchte Ihnen noch etwas vorführen aber Sie dürfen nicht darüber sprechen?“ Mein Vater sag dass er will nicht darüber sprechen.

Am nächsten Tag sind sie mit der Bahn gefahren von New York nach Buffalo und in Stadtzentrum zeigte Tesla

Pierce Arrow

meinem Vater ein Auto, eine Pierce Arrow, er sag dieses Auto fährt mit dem Raumenergie. Er brachte ein Kasten aus New York mit, da war ein Konverter drin, der war 60 cm lang, 15 cm hoch und 20 breit und den musste ein Monteur einbauen ins Auto. In zwischen zeigte Tesla meinem Vater das ganze Auto.

Da war Benzinmotor rausgenommen, da saß ein Elektromotor, ein 80 PS Elektromotor von der Firma Westinghouses drin. Auto hatte eine Antenne und nach eine halbe Stunde war der Monteur fertig und schub Tesla zwei Stäbe in den Konverter rein und fängt Motor zu laufen an ohne welche Stromzufuhr zu haben. Als der Motor lief sagte Tesla zu dem Monteur:‘Fahren Sie zum Niagarafällen hin ich würde gerne dem Herrn Jebens mal das erste Wasserkraftwerk der Welt für Wechselstrom zeigen!‘ Dann sind sie ins Auto eingestiegen und dann fuhren sie von Buffalo aus nach Niagarafällen hin, ungefähr 55 km und dann konnte mein Vater an Tachometer sehen dass Auto auf gute Straße bis 90 Mailen schnell war also 130 km ungefähr. Dann sagte Tesla zu meinem Vater :‘Diese Konverter hat so viel Energie dann kann es das ganze Haus mit Stromenergie versorgen zusätzlich!‘

Dann hatte Tesla das erste Wasserkraftwerk zugezeigt das durch die großen Wasserfälle betrieben wird. Dann sind sie nachher wieder zurückgefahren nach Buffalo. Das Auto fuhr ohne Geräusche, ohne Auspuff und so weiter. Dann musste der Monteur den Konverter wie der ausbauen den Tesla wie der zurück in seinen Koffer nahm. Die fuhren wieder von Buffalo nach New York zurück.

 

Nikola Tesla

Das war November 1930 und im Sommer 1931 das Auto war fahrbereit. Tesla hat 1931 mit seinem Neffen Peter Savo eine Fahrt gemacht um die Stadt New York. Eine Zeitung schrieb das ….‘Tesla ein Auto fährt das kein Auspuff hat‘! Tesla hat dieses Geheimnis der Konstruktion dieses Konverters mit ins Grab genommen als er starb.

Das ist die Elektromagnetische Strahlung die vor der Sonne oder von allen Sonnen durchs ganze Weltall geht. Um das empfangen und zu umwandeln das ist Tesla gelungen ein klein Konverter den er angeblich in einem Labor in Kanada gebaut hatte. Er hatte der amerikanischen Autoindustrie versprochen nicht auf dem Sektor weiter zu arbeiten und bekam dafür eine Lebenslan- ge Rente. Es ist daraus gekommen dass nach dem Tod von Tesla FBI alles in seinem Hotelzimmer beschlagnahmt hatte. Ob diese Patent dabei war kann ich nicht sagen.“

 

Um das Interview abzuhören hier klicken.

 

Radio WDR 2010